krebsliga_aargaukrebsliga_baselkrebsliga_bernkrebsliga_bern_dekrebsliga_bern_frkrebsliga_freiburgkrebsliga_freiburg_dekrebsliga_freiburg_frkrebsliga_genfkrebsliga_glaruskrebsliga_graubuendenkrebsliga_jurakrebsliga_liechtensteinkrebsliga_neuenburgkrebsliga_ostschweizkrebsliga_schaffhausenkrebsliga_schweiz_dekrebsliga_schweiz_fr_einzeiligkrebsliga_schweiz_frkrebsliga_schweiz_itkrebsliga_solothurnkrebsliga_stgallen_appenzellkrebsliga_tessinkrebsliga_thurgaukrebsliga_waadtkrebsliga_walliskrebsliga_wallis_dekrebsliga_wallis_frkrebsliga_zentralschweizkrebsliga_zuerichkrebsliga_zug
KrebsligaKrebsliga FreiburgVoltigoPalliative CareNationale StrategiePalliative Care

Nationale Strategie

Die Förderung von Palliative Care in der Schweiz ist eng verbunden mit unserem Kanton. Es war in Freiburg, im Jahr 2001, als die Absichtserklärungen von Dachorganisationen, tätig im Bereich Palliative Care, zur Ausarbeitung des Freiburger Manifestes führten. Dieses sieht vor «innert 5 Jahren allen Menschen mit einer fortschreitenden unheilbaren chronischen Krankheit den Zugang zu Palliative Care zu ermöglichen, ohne zusätzliche Kosten, insbesondere für die Pflege zu Hause». Einige Jahre später wurde diese Erklärung in Biel bekräftigt, dass für einen schwerkranken Menschen « «Alles tun» sich nicht nur auf die bestmögliche Qualität medizintechnischer Leistungen beschränken soll. Ob zu Hause, im Pflegeheim oder im Spital, die bestmögliche Qualität nach den Grundprinzipien der Palliative Care soll überall garantiert sein und gleichrangig finanziert werden» (Bieler Manifest, 2008).

Im Oktober 2009 verabschiedeten Bund und Kantone die nationale Strategie «um Palliative Care im öffentlichen Gesundheitssystem und in anderen Bereichen zu verankern», und erarbeiteten die Nationalen Leitlinien Palliative Care, um die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern.

Weitere Themen